Tipps gegen Prüfungsangst

Tipps bei Prüfungsangst

Tipps gegen Prüfungsangst

Symptome bei Prüfungsangst

Wer kennt nicht das Gefühl: schweißnasse Hände, Zittern, schnelle Atmung, Herzrasen, Durchfall, Magendrücken, Übelkeit und Konzentrationsstörungen vor einer Prüfung oder einem wichtigen Termin. Der Stress, den einem dieser Termin macht, kann im Vorfeld zu Schlafmangel und Angststörungen führen. Dies wiederum kann die obigen Symptome der Prüfungsangst verstärken.

Grundsätzlich ist ein gewisses Maß an Stress vor Prüfungen nicht verkehrt: „Druck macht aus Kohle Diamanten“. Das kann positiv bei Prüfungsangst sein.

Die Adrenalinausschüttung schärft unsere Sinne und ermöglicht uns, Hochleistungen zu erreichen für eine kurze Zeit.

Doch zu viel an Druck oder zusätzliche Versagensängste aus vorher Erlebtem können zu einer Denkblockade einem Blackout führen.

Viele Jugendliche, Auszubildende und Studierende sind dem Prüfungsdruck nicht gewachsen. Sie sind vorbereitet und haben gelernt. Aber wenn es drauf ankommt, ist der Stoff nicht abrufbar.

Vom Lampenfieber bis zur Panikattacke gibt es vielfältige Reaktionen des Körpers mit unterschiedlichen Symptomen auf Prüfungsangst zu reagieren.

Was kann ich tun Bei Prüfungsangst?

Einige Verhaltensmaßnahmen und Hausmittel haben sich bewährt, die Symptome zu verringern und den Prüfungsstress als erträglich zu empfinden.

Diese Hilfen lassen sich in vier Gruppen einteilen: Ernährung, Bewegung und Meditation, Organisation und Mentaltraining.

Die Ernährung vor einer Prüfung sollte ausgeglichen sein, kein Fast Food. Am Abend vorher keine fettigen, schwer verdaulichen Speisen essen. Alkohol, Nikotin und Kaffee machen noch nervöser und sollten gemieden werden. Tees mit Baldrian, Hopfen, Melisse, Passionsblume und Orangenblüte beruhigen. Manchem hilft vor dem Schlafengehen ein Becher warme Milch mit Honig.

Die Bewegung ist ein wichtiger Part zum Ausgleich des Prüfungsstresses in Form von Spaziergängen und Sport zwischendurch.

Meditative Übungen wie autogenes Training, Muskelrelaxation nach Jacobsen und Atemübungen sind hilfreich. Auch nur vor der Prüfung die Fäuste ballen und entspannen hilft, den Prüfungsstress zu beherrschen.

Auch die Organisation und Strukturierung des Tagewerks vor einer Prüfung kann Prüfungsstress abbauen helfen und dem Prüfling Sicherheit vermitteln. Hierzu zählen ein Lern-/Terminplan von dem zu lernenden Stoff mit eingeplantem Puffer und Freizeiten.

Das Üben in Lerngruppen Gleichgesinnter hilft gerade bei mündlichen Prüfungen, das fachrelevante Wissen einmal auszusprechen und Fragen anzusprechen.

Am Tag der Prüfung erweist es sich als hilfreich, Kleidung zu tragen, in der man sich wohlfühlt und selbstverständlich vor der Zeit am Prüfungsort zu sein. Dies minimiert auch den Prüfungsstress. Nichts ist schlimmer als durch Verpassen einer U-Bahn oder durch Parkplatzsuche zusätzlichen Stress aufzubauen.

In der Prüfung selbst, ist es kein Zeichen von Unzulänglichkeit, die gestellte Frage bitten zu wiederholen. In schriftlichen Prüfungen zunächst nicht lösbare Fragen zurückzustellen und erst andere, einfache zu beantworten.

In die große Rubrik Mentaltraining gehört, sich positive Affirmationen zu setzen wie: „ich schaffe die Prüfung, ich bin bestens vorbereitet“ oder Gedanken sich aus der Vergangenheit herbeizuholen, in denen man auch schwierige Situationen gemeistert hat, um gelassener zu sein.

Selbstverständlich sind diese Ratschläge nicht auf Knopfdruck abrufbar, sondern sollten vorab trainiert werden.

Homöopathische Arzneien, die bei Prüfungsangst helfen können:

Hier nun einige hilfreiche Arzneien aus der Homöopathie, die helfen können die Prüfungsangst zu überwinden.

Erwartungsspannung vor einem Termin oder auch bei „Schicksalsprüfungen“

Argentum nitricum:

hat Probleme, die verabredete Zeit einzuhalten, Herzklopfen in der Prüfung, möchte nicht allein sein, kann Tage vorher vor Aufregung nicht mehr lernen, Gedankenkarussell, Blackout, nervöse Magenbeschwerden vor der Prüfung, Harndrang, Schleimerbrechen mit Aufstoßen, Verlangen nach Süßem, was nicht vertragen wird, Platzangst, Panik vor der Prüfung.

 

Gelsemium:

schwach, zittrig, feuchte Hände, weiche Knie, fast gelähmt vor Prüfungsangst, Durchfall, Harndrang, Schwindel, Schlaflosigkeit, Kopfschmerz, Herzklopfen, Mundtrockenheit, Konzentrationsschwierigkeiten, können aber bis kurz vorher lernen, hilft gut bei körperlichen Symptomen der Prüfungsangst.

 

Strophantus:

Angst, kein Wort bei einer mündlichen Prüfung heraus zu bekommen, Angst kurz vor und während der Prüfung, bei ruhigen Prüflingen, die vorher keine Anzeichen von Prüfungsangst zeigen und dann in der Prüfung versagen.

 

Arsenicum album:

perfektionistische, pedantische Menschen, die unter Prüfungsstress in Ohnmacht drohen zu fallen, blasses Gesicht, unruhig, kalter Schweiß, Durstgefühl während der Prüfung, Umhergehen bessert die Beschwerden.

 

Lycopodium:

unruhiger, nervöser Prüfling vor dem Termin, aber während der Prüfung wird er ruhiger und es läuft bestens, der Prüfling hat hohe Ansprüche an sich, geringes Selbstvertrauen, glaubt vor jeder Prüfung durchzufallen, um 16.00 Uhr ist der Tiefpunkt des Tages, unter Prüfungsstress reagiert der Prüfling mit Blähungen und saurem Aufstoßen.

 

Silicea:

Kopfschweiß und Fußschweiß vor der Prüfung, Schwindel, Übelkeit, Versagensängste, Blackout während der Prüfung, schüchtern, Angst vor einer Gruppe zu reden in der Öffentlichkeit.

 

Einnahme der Globuli:

2 Tage vor der Prüfung mit der Einnahme beginnen 3 x 2 Globuli täglich in der C 30 Potenz. Bei heftigen Symptomen kann auch nach Bedarf vorher mit der Einnahme situativ begonnen werden. Auch am Tag der Prüfung und kurz vorher sollte die passende Arznei verabreicht werden.

An dieser Stelle empfehlen wir unser E-Book „Rund um die Globuli Einnahme“.

Alles rund um die richtige Einnahme von Globuli in der Homöopathie

Rund um die Globuli Einnahme

  • Lernen Sie alles, was für eine richtige Einnahme wichtig ist
  • Kostenloser Extra-Report, der alle Fragen klärt
  • Von der Darreichungsform über die Einnahme bis zur Lagerung

 

Quellen:

Titelbild: Fotolia, Picture-Factory 104723141

Homöopathisches Repertorium, Deutsche Homöopathie Union, 1996

Hausapotheke für den homöopathischen Patienten, Norbert Enders, Haug Verlag, 1986

Dr. Andrew Lockie, Homöopathie Handbuch für die ganze Familie, Zabert Sandmann Taschenbuch 2001

Kent`s Repertorium Generale, Barthel & Barthel Verlag, 3. Auflage 1992

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.