Wie die Homöopathie Heuschnupfen bekämpfen kann

Was hilft bei Heuschnupfen Homöopathie?

Im heutigen Blogartikel geht es darum, wie Homöopathie Heuschnupfen bekämpfen kann und welche Globuli gegen Heuschnupfen helfen können!

Heuschnupfen plagt viele Menschen in der aufblühenden Jahreszeit im Frühling und Sommer. Nach dem Winter freuen wir uns, einen Teil des Tages wieder draußen in der Natur zu verbringen. Leider verhindert die Allergie auf Pollen bei vielen Menschen diesen natürlichen Aufenthalt in Wäldern und Wiesen.

Jetzt unser Buch gegen Heuschnupfen entdecken! (Klick)

Daher haben wir einmal alles rund um das Thema Heuschnupfen Homöopathie zusammengefasst!

Fangen wir also mit einem Überblick an.

Fakten zum Heuschnupfen

Definition Heuschnupfen

Die Ursache des Heuschnupfens ist nicht das Heu, wohl aber die Pollen der Bäume, Blüten und Gräser. Der medizinische Ausdruck ist Rhinitis pollinosis. Die Silbe Rhin kommt aus dem Griechischen und bedeutet Nase. Die Endung itis steht in der Medizin immer für Entzündung. Die Entzündung der Nase wird durch Pollen verursacht, daher pollinosis. Dieses Wort kommt aus dem Lateinischen und heißt wörtlich übersetzt feines Mehl. Mit Homöopathie Heuschnupfen zu bekämpfen kann mehrere Vorteile gegenüber der Schulmedizin haben. Dazu später mehr.

Verbreitungszahlen von Heuschnupfen

Verbreitung von Heuschnupfen

Laut dem Lungeninformationsdienst (Helmholtz Zentrum München) sind zurzeit in Deutschland 20 bis 30 Millionen Menschen von einer Allergie betroffen (Stand: 2017). Dies entspricht 25 % der deutschen Bevölkerung.

Dieser Fakt und weitere Allergiebilder in Deutschland zeigt die obere Statistik. (Link zu Statista)

Was das Fass zum Überlaufen bringt

Welche Heuschnupfen Symptome bringen das Fass zum Überlaufen

Stellen Sie sich das Bild eines Regenfasses vor. In diesem Fass sind verschiedene virtuelle “Ebenen”, die uns täglich umgeben. Gewisse “Ebenen” können wir nicht verändern. Wie z. B. die Veranlagung an Heuschnupfen zu erkranken, die uns genetisch über unsere Familie in die Wiege gelegt wurde.

Andere “Ebenen” sind im Laufe unseres Lebens dazugekommen oder umgeben uns täglich. Hier nur ein paar Beispiele: Elektrosmog, Stress, Nahrungsmittelbelastung und Konservierungsstoffe, Medikamente, Amalgam und andere Schwermetalle und Impfungen.

Ziel dieser bildlichen Veranschaulichung ist, dass jeder für sich überlegen kann, welche “Ebene” er verändert oder eliminiert, damit das Fass nicht zum Überlaufen kommt, sprich die Heuschnupfen Symptome nicht in voller Heftigkeit ausbrechen oder gar verschwinden.

Im Klartext: streiche ich Zucker und Milch mindestens in der Heuschnupfenzeit vom Speiseplan, lasse ich Amalgam entfernen oder reduziere ich den Stress, so werden möglicherweise die Symptome geringer oder bleiben aus.

Heuschnupfen Symptome, Müdigkeit und Unterschiede

Nach der nun etwas längeren Einführung kommen wir nun zu den Heuschnupfen Symptomen. Gefolgt von den Ursachen der Heuschnupfen Müdigkeit und dem Unterschied von Heuschnupfen Symptomen und Infekt Symptomen

Heuschnupfen Symptome

Heuschnupfen Symptome des Pollenflugs

Hier haben wir für Sie die klassischen Symptome bei Heuschnupfen zusammengefasst:

  • Schwellung der Augenlider
  • Jucken der Augen
  • Augenbrennen
  • Tränenfluss
  • Rötung der Augen
  • Jucken der Nase
  • Niesen
  • laufende oder/und verstopfte Nase
  • Kribbeln im Rachen und Gaumen
  • Juckreiz im Ohr
  • Hautjucken
  • Lichtempfindlichkeit
  • Wund sein von Augen und Nase
  • Hustenreiz und Heiserkeit

Heuschnupfen Müdigkeit – Ursachen

Die Ursachen für Heuschnupfen Müdigkeit bzw. im allgemeinen Schwächegefühl bei Heuschnupfen sind durch Schlaflosigkeit in der Nacht durch eine verstopfte Nase zu erklären. Außerdem ist die Heuschnupfen Müdigkeit eine häufige Nebenwirkung von klassischen Schulmedizinischen Medikamten. Hierzu zählen besonders die Antihistaminika.

Was genau Antihistaminika sind und wie diese wirken, erklären wir zusätzlich in unserem Buch „Pollenzeit – Schöne Zeit“, was ab jetzt als E-Book erhältlich ist.

Der Unterschied zwischen Infekt und Heuschnupfen

Kommen wir nun zu dem Unterschied von Heuschnupfen und einem grippalen Infekt.

Bei einem grippalen Infekt, ausgelöst durch Viren, beginnen die Symptome meist plötzlich. Schüttelfrost, Kopfschmerz, leicht erhöhte Temperatur und Gliederschmerzen sind die ersten Anzeichen. Oftmals ist eine Verkühlung oder ein Kontakt zu einem Erkrankten vorausgegangen. Dann folgen entweder Halsschmerzen, Schnupfen und Husten. Der Volksmund sagt: „3 Tage kommt er, 3 Tage bleibt er und 3 Tage geht er.”

Beim Heuschnupfen beginnen die Symptome meist auch plötzlich, aber mit Brennen und Jucken der Augen, Niesattacken und Nase jucken. Temperaturerhöhung und Halsschmerzen sowie Gliederschmerzen sind nicht typisch. Der Verlauf ist witterungsabhängig wechselnd. Ein Blick der Betroffenen auf den Pollenkalender bekräftigt meistens die Diagnose Heuschnupfen.

Allgemeine Maßnahmen zur Vermeidung des Pollenkontaktes

Zum Glück lässt sich der Heuschnupfen vermeiden! Zumindest der Kontakt mit den Pollen. Hierfür haben wir nachfolgend die wichtigsten Tipps für unterwegs und zu Hause zusammengefasst.

Heuschnupfen unterwegs behandeln

  • Planen Sie keine Familienausflüge/ Waldläufe während der entsprechenden Saison auf blühenden Wiesen, Getreidefeldern etc.
  • Grasflächen so kurz mähen, dass die Blüten und somit die Pollen nicht entstehen können.
  • Spaziergänge, wenn möglich, nach einem starken Regenschauer, wenn der Regen die Luft von Pollen gereinigt hat.

Heuschnupfen zu Hause vermeiden

  • Kleidung nicht draußen lüften oder nach dem Waschen draußen zum Trocknen aufhängen.
  • Kleidung abends nicht im Schlafzimmer ausziehen und aufhängen.
  • Vor dem Schlafengehen duschen, Haare waschen oder durchspülen, die getragene Kleidung nicht im Schlafraum ablegen, so bleibt das Schlafzimmer pollenfrei.

Weitere, wertvolle Tipps erhalten zu in unserem Buch „Pollenzeit – Schöne Zeit“ !

Homöopathische Mittel gegen Heuschnupfen

Neben Medikamenten der Schulmedizin haben sich auch Globuli gegen Heuschnupfen bewährt. Also Homöopathische Mittel gegen Heuschnupfen. Wir geben Ihnen nachfolgend einen Einblick in die homöopathischen Heuschnupfen Mittel und erklären, bei welchen Heuschnupfen Symptomen, welches Mittel hilft.

Einleitung für Homöopathische Heuschnupfen Arzneien

Die homöopathischen Arzneimittel, die bei Heuschnupfen helfen können werden gewählt nach der Lokalisation der heftigsten Symptome. Sprich, nach Ort des Geschehens wie Nase, Rachen, Ohren, Bronchen etc.

Homöopathischen Mittel gegen Heuschnupfen werden wie üblich als sogenannte Gabe in Form von Globuli verabreicht.

Wie Sie die Globuli richtig einnehmen erfahren Sie in unserem kostenlosen Report „Alles rund um die richtige Globuli Einnahme“.

Alles rund um die richtige Einnahme von Globuli in der Homöopathie

Rund um die Globuli Einnahme

  • Lernen Sie alles, was für eine richtige Einnahme wichtig ist
  • Kostenloser Extra-Report, der alle Fragen klärt
  • Von der Darreichungsform über die Einnahme bis zur Lagerung

Komplexmittel, was ist das und was bringt es?

Komplexmittel sind homöopathische Arzneimixtur, in der mehrere einzelne homöopathische Mittel enthalten sind. Diese haben eine hohe Affinität (Bezug) zum Heuschnupfen.

Vorteile von homöopathischen Komplexmitteln sind, dass man nur ein Mittel einnimmt. Eine individuelle Symptomauswahl ist nicht notwendig.

Nachteile der homöopathischen Komplexmittel sind der zunächst als Vorteil genannter Aspekt. Denn die individuelle Arzneiauswahl entfällt. Zusätzlich hilft ein Komplexmittel somit nicht so gut und der wirkliche Kern der Heuschnupfen Ursache bleibt weiter unberücksichtigt.

Beispiele für Heuschnupfen Homöopathie

Kommen wir nun zu einigen homöopathischen Mitteln gegen Heuschnupfen. Hierzu haben wir eine Gliederung nach Lokalität und der Art und Weise der Symptomatik vorgenommen.

Arzneimittel für heftiges Jucken in Gaumen, Ohren und Augen

Häufig auftretende Heuschnupfen Symptome sind heftiges Jucken in Gaumen, Ohren und Augen. Für diese Heuschnupfen Symptome haben sich die folgenden zwei homöopathischen Mittel bewährt. Diese sind nur als kleine Auswahl zu verstehen. In dem bereits erwähntem Buch „Pollenzeit – Schöne Zeit“ finden Sie über zwanzig homöopathische Mittel, sowie einen ausgeklügelten Quick-Finder!

Wyethia Homöopathie

Wyethia Homöopathie Arznei

Das Giftunkraut (Poison-weed) aus Amerika gehört zur Familie der Gänseblümchen und der Sonnenblumen. Es findet Anwendung bei heftigem Juckreiz im Rachen. Der Gaumen ist trocken und kitzelt, die Nasenschleimhaut ist ebenso trocken und die Nasenlöcher jucken. Erfolgloser, trockener Räusperzwang entwickelt sich daraus und eventuell asthmatische Beschwerden.

Arundo Homöopathie

Arundo Homoepathie Heuschnupfen

Der Riet/Reet (Schilfrohr), eine Grasart im Mittelmeerraum hat sich als Heuschnupfenarznei bewährt, wenn ein brennendes Jucken im Gaumen, der Nase und in den Ohren im Vordergrund steht. Die Augen jucken und tränen. Zusätzlich leidet der Patient unter rissiger Zunge und Ekzemen (Hautausschläge) um die Augen und an den Ohren.

Husten und Asthma während des Heuschnupfens

Wenn nicht das Jucken im Vordergrund steht, sondern der Husten hat sich unter anderem Lachesis als homöopathisches Mittel gegen Heuschnupfen bewährt.

Lachesis Homöopathie

Wie Lachesis Homöopathie gegen Heuschnupfen helfen kann

Verwendet für die Homöopathie wird das Schlangengift der Buschmeisterschlange. Hauptsächlich nachts im Frühling tritt das allergische Asthma auf, welches meist seine Ursache in der Entstehung nach hormonellen Medikamenten oder Antibiotika hat. Kälte verschlechtert. Die Patienten sind lichtscheu, die Nase ist drinnen verstopft, Niesen kräftig nach Erwachen. Sonne und extreme Hitze verschlechtern.

Es hilft gut bei Patienten mit einer Pferdehaar- oder Meerschweinchenhaarallergie. Leitsymptom ist die Betonung der linken Körperseite. Die Patienten können nichts Enges am Hals ertragen.

Zusammenfassung

Wir hoffen, dass wir Ihnen einen kurzen Überblick über Heuschnupfen Symptome, Merkmale und homöopathischen Mittel geben konnten.

In unserem Buch werden die medizinischen Grundlagen der allergischen Reaktionen erklärt, schulmedizinische Tests und Therapien vorgestellt.

Dieses Buch spricht all diejenigen an, die um die Wirkung der Schulmedizin wissen, aber langfristig eine Hilfestellung und alternative Lösungen für die Pollenzeit suchen.

Homöopathische Arzneien und ihre Anwendung finden Sie dabei im Quickfinder. Weiter zeigen wir allgemeine Maßnahmen zur Pollen Prophylaxe und alternative Heilmethoden.

Hinzu kommt eine Liste der Kreuzallergien, einfach umsetzbare Tipps zur Ernährung und viele wertvolle Anregungen rund um das Thema Heuschnupfen. Damit die Pollenzeit auch für Sie die schönste Zeit des Jahres wird!

Bis dahin wünschen wir Ihnen eine freie Nase und einen ruhigen Schlaf!

Hier der Link zum Buch „Pollenzeit – schöne Zeit“

 

Quellen:

  • Gerhard Köhler, Lehrbuch der Homöopathie Band 2, Hippokrates Verlag 1986
  • Norbert Enders, Homöopathische Heuschnupfenfibel, Haug Verlag 1992

Bildnachweise:

  • Heuschnupfen Allergie Pollenflug © Trueffelpix – fotolia.com
  • summer flu 3 © Sandor Jackal – fotolia.com
  • Bushmaster (Lachesis muta) © mgkuijpers – fotolia.com
  • Plant of the Genus Arundo © Tony – fotolia.com
  • Views of the Coral Pink Sand Dunes State Park, Utah © oscity – fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.