Diagnose – schwer krank

Es war ein Tag im Januar. Das neue Jahr war kaum zwei Wochen alt, als mein Ehemann notfallmäßig stationär eingeliefert werden musste. Die Diagnose Krebs erreichte uns wie ein kalter Waschlappen (Zitat meines Mannes). Nach der OP folgte nach 3 Wochen die Chemotherapie mit zwölf Zyklen. Im September dann planmäßig die Reha und Nachuntersuchungen. Der medizinische Ablauf verlief professionell.

 

Was ändert sich?

Plötzlich, von einem Tag auf den anderen, ist alles anders. Das Privatleben innerhalb der Ehe und Familie, das Berufsleben, die Zukunftsplanung, die Finanzen und die psychische Verfassung aller. Mein Mann nahm die Aufgabe, sich mit der Diagnose auseinanderzusetzen, diszipliniert an.

Ich fiel in einen nicht beschreibbaren Modus, in welchem ich einfach nur funktioniert habe. Vormittags habe ich Telefonate mit Behörden geführt, die Post erledigt und nachmittags meinen Mann besucht.

Ich habe mir mühsam einen Schritt nach dem anderen erarbeitet. Eine Belastung war die psychische Anspannung. Es ist eine Achterbahn der Gefühle. Trotz medizinischer Ausbildung ist es immer noch etwas anderes, wenn der Patient der eigene Ehemann ist. Es vergingen viele Stunden Recherche im Internet, unzählige Gespräche mit Verwandten, Freunden und Bekannten, die auf der einen Seite Mut und Energie gaben, auf der anderen Seite auch äußerst kräfteaufreibend waren.

 

Was möchte ich weitergeben?

Es ist mir ein Anliegen, Angehörigen und Betroffenen hiermit gezielt Unterstützung zu liefern. Eine schwere Krankheit führt einem vor, dass das Leben endlich ist und Zeit sehr wertvoll. Ich möchte, dass Sie die Möglichkeit haben, möglichst viel Zeit miteinander zu verbringen.

Ich teile mit Ihnen meine Erfahrungen, damit Sie es leichter haben und die Zeit nutzen können. Bitte haben Sie Verständnis, dass jeder Mensch und somit auch jede Erkrankung einzigartig sind. Für mich bedeutet ein Ratschlag nicht, dass er 1:1 umgesetzt werden muss. Im Gegenteil, hören Sie bei jeder Empfehlung auf Ihren Bauch, ob diese auch auf Ihre Situation passt.

 

Warum dieser Ratgeber?

Aus diesem Grund liegt der Schwerpunkt im Gegensatz zu vielen anderen Ratgebern auf der Bewältigung des Administrativen. Hierzu zähle ich die Kommunikation mit Behörden, Krankenkassen, Versicherungen und so weiter. Diese Zeit der Recherche sollen Sie mit Ihren Angehörigen verbringen.

 

Was finden Sie in dem Ratgeber?

In dem Ratgeber, der dadurch entstanden ist, geben wir nicht nur Hilfestellung beim Antrag der Erwerbsminderungsrente, sondern vervollständigen dies mit einer übersichtlichen Checkliste. Wir haben für Sie alle erforderlichen Unterlagen für die Erwerbsminderungsrente aufgelistet.

Wir geben Tipps, was man beim Beantragen eines Schwerbehindertenausweises alles berücksichtigen muss und wo man ihn beantragen kann.

Ebenso erfahren Sie, welchen Grad der Behinderung es gibt. Viele wertvolle Hinweise der Begünstigungen rund um den Schwerbehindertenausweis finden Sie im Ratgeber.

Viele Fragen tauchen auf: Was ist der Unterschied zwischen Pflegegrad eins und Pflegegrad zwei? Wie stelle ich den Antrag auf Pflegerad? Wo stelle ich den Antrag für Pflegegeld? Kann man den Pflegegrad berechnen? In diesem Ratgeber finden Sie Antworten, Links und Checklisten rund um den Antrag auf Pflegegrad.

In einem gesonderten Kapitel gehen wir auf die Zuzahlungsbefreiung ein. Der Antrag auf Zuzahlungsbefreiung bei der Krankenkasse erleichtert das finanzielle Budget.

In einer Checkliste sehen Sie auf einen Blick, welche Unterlagen Sie für die Zuzahlungsbefreiung benötigen.

Die Reha Maßnahme ist nach einer OP, Bestrahlung oder Chemotherapie angezeigt.

Kann ich die Kurklinik selber wählen? Was ist der Unterschied zwischen einer medizinischen Reha und einer onkologischen Reha? Wo stelle ich den Reha Antrag? Wer übernimmt die Kosten für die Anschlussheilbehandlung? Antworten auf diese Fragen bekommen Sie in unserem Ratgeber und die Checkliste zur Reha.

In dem Ratgeber finden Sie Hinweise zum Thema Zweitmeinung einholen.

Ein weiteres Kapitel behandelt die Kurzzeitpflege nach OP.

Viele ausgearbeitete Checklisten mit Terminierung wann was beantragt werden muss, finden Sie auch in diesem Ratgeber.

 

Wie geht es weiter?

Bedingt durch die Krebserkrankung meines Mannes steht diese Krankheit hier im Fokus. Es ist allerdings mein Wunsch, dass dieser Leitfaden auch in anderen Fällen von schweren Erkrankungen angewendet werden kann.

Ich orientiere mich an den einzelnen Phasen, welche die meisten Erkrankten durchlaufen. Am Ende des Leitfadens finden Sie eine Übersicht mit allen Punkten. Außerdem sollen Sie diesen Leitfaden wie ein Notizbuch nutzen können. Häufig überschlagen sich die Ereignisse und das eigene Gedächtnis kommt nicht mehr mit.

In einem weiteren Blogartikel gebe ich Hinweis auf den Ratgeber: Was muss ich für ein ärztliches Gutachten wissen? Tipps und Hinweise bei der Begutachtung durch medizinische Gutachter.

Hier klicken um auf www.diagnose-schwerkrank.de zu gelangen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.